Gedanken – Von den Kindern.

Heute ein paar nachdenkliche Zeilen von Khalil Gibran:

Eure Kinder sind nicht Euer Besitz.

Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selbst.

Sie kommen durch Euch, aber nicht von Euch.

Ihr könnt ihnen Eure Liebe geben, aber nicht Eure Gedanken,

denn sie haben ihre eigenen Gedanken.

Ihr könnt Ihrem Körper ein Zuhause geben,

aber nicht ihren Seelen,

denn ihre Seelen wohnen in dem Haus von morgen,

das ihr nicht besuchen könnt,

nicht einmal in Euren Träumen.

Wenn Ihr wollt, könnt Ihr Euch bemühen zu werden wie sie,

aber ihr dürft sie nicht dahin bringen wollen, zu werden wie ihr.

Denn das Leben geht nicht rückwärts und hält sich nicht auf beim Gestern.

 

Viele Grüße

Andreas

P.S. Wie gefällt Dir das Gedicht? Ich freue mich auf Deinen Kommentar.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s