Du willst jeden Morgen trainieren? Just Do It!

laufen_tikkho-maciel-72251.jpg

Trainieren ist richtig und wichtig. Warum? Weil es Dich fit macht, Du Deine Ausdauer stärken kannst und Du damit auch einiges für Deine Gesundheit tust.

Ich will dabei an dieser Stelle gar nicht im Einzelnen auf die denkbaren vielfältigen Arten des Trainings eingehen. Sei es Laufen, Rad fahren, Tennis Spielen, ins Fitnessstudio gehen, Gewichte stemmen oder oder oder… Es gibt vielfältigste Möglichkeiten, sich fit zu halten – jeweils im Einklang mit seinen persönlichen Zielen, Wünschen, der eigenen körperlichen Konstitution, vorgegebenen Rahmenbedingungen und zeitlichen Vorstellungen.

Wichtig ist, dass man es tut.

Welche Maßnahmen Dich dabei unterstützen, dieses Investment in Deinen Körper, Deinen Geist, Deine Gesundheit auch tatsächlich regelmäßig zu realisieren, findest Du hier:

  • Bereite Dein Training für den Folgemorgen bereits konkret am Vorabend:
    • lege Dir Deine Sportsachen bereit.
    • Lege fest, wann Dein Wecker klingelt und
    • bestimme für Dich, wie Du das morgendliche Training in Deine übliche Morgenroutine einbauen kannst.
  • Du solltest vor dem Frühstück trainieren, damit das Training effizient ablaufen kann.
  • Setze Dir dann täglich am Vorabend das Ziel, am nächsten Morgen trainieren zu gehen. Wie lange Du trainieren gehst, kannst Du auch festlegen. Wichtig ist aber zuvorderst, dass Du mit dem Trainieren anfängst. Dann kommst Du möglicherweise auch in einen Flow.
  • Vergegenwärtige Dir, warum Du trainierst: welches mittelfristiges Ziel verfolgst Du mit dem Training. Möchtest Du abnehmen, möchtest Du fitter werden, möchtest Du gesünder leben, etc.

Mit diesen Gewohnheiten baust Du eine Gewohnheit des regelmäßigen Trainings auf. Du profitierst von den positiven Effekten der regelmäßigen Bewegung für Geist und Körper.

Ich wünsche Dir viel Spaß mit der neu hinzu gewonnenen persönlichen Fitness! Bleib dabei! Just Do It!

Welche Sportarten nutzt Du, um fit zu bleiben oder fit zu werden? Welche Ziele verfolgst Du mit Deinem regelmäßigen Sport? Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Werbeanzeigen

11 Gedanken zu „Du willst jeden Morgen trainieren? Just Do It!

  1. anneinsideoffice

    Oh ja, das kenne ich von mir. Wenn ich am Vorabend, vor einem Homeoffice Tag die Turnsachen nebens Bett lege, dann ziehe ich die beim Aufstehen 100% an und das triggert automatisch eine Yoga Einheit oder Training mit Hanteln, Bändern etc. 0 Überwindung nötig, weil das Hirn sich wohl schon auf die Glückshormone freut.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      So ist es, Du hast es Dir fest vorgenommen und visualisiert durch die Turnsachen, die neben dem Bett liegen. Du brauchst also am nächsten Morgen nicht erneut darüber nachdenken. Vielmehr würde es dich vielleicht sogar körperlich schmerzen, wenn Du die Turnsachen am Morgen einfach so liegen lässt und nicht beachtest. Dadurch würdest Du auch Deine Entscheidung vom Vorabend in Frage stellen.

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  2. Talianna

    Ich trainiere derzeit – ausnahmsweise – tatsächlich fast jeden Tag, indem ich laufe. Das ist aber nicht generell so.

    Motivationsprobleme habe ich tatsächlich keine – und morgens unter der Woche vor der Arbeit laufen zu gehen, das funktioniert bei mir nicht immer. Das macht aber nichts, da ich bei meinen doch eher langen Strecken eh ein wenig Regeneration zwischen den Laufeinheiten einbauen will. Ab kommender Woche wird wohl auch wieder das Eigengewichts-Kraft-Rumpfstabilisierungs-Training dazukommen.

    Mein typischer Lauf-Zeitslot ist nach der Arbeit, üblicherweise Dienstags, Samstags und Sonntags – zuzüglich dann, wenn ich Lust drauf habe.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Hallo Talianna, das ist doch super. Es freut mich, dass Du für Dich hier einen Plan aufgestellt hast, dem Du auch konsequent folgst. Dadurch merkst Du auch ganz konkret, wie Dein Körper, Deine Ausdauer, positiv auf dieses regelmäßige Training reagiert. Toll, weiter so!

      Gefällt 1 Person

      Antwort
      1. Talianna

        Das Programm läuft nun so seit acht Monaten. In dieser Zeit habe ich mich von kurzen, langsamen Läufen auf Halbmarathon, von „meine Hosen sind zu eng“ auf „meine Hosen sind zu weit“ und zu einer Ambition, nächstes Jahr Marathon zu laufen, hin entwickelt.

        Es ist tatsächlich – und das ist das Wichtige an Deinem Beitrag – nicht die brutale Intensität von ein paar Wochen Training. Sondern es ist das Dranbleiben über lange Phasen, das dann am Ende wirklich etwas bringt.

        Gefällt 1 Person

      2. Andreas Autor

        Ja, die gleiche Erfahrung habe ich auch gemacht – auch mit der Erfahrung hinsichtlich der Größe der Hosen..:-) Es ist unglaublich, wie viel man erreichen kann, indem man regelmäßige Schritte macht. Von diesen Schritten kommt einem jeder einzelne Schritt klein vor – aber diese werden durch die Regelmäßigkeit zu einer riesigen Welle. Ich freue mich über Deine Erfolge! Viele Grüße Andreas

        Gefällt 1 Person

  3. Bianca

    Morgens Laufen wär schon cool, am Wochenende auch null Problem. Unter der Woche würde das bedeuten um 4 Uhr aufzustehen. Das ist mir ne Stufe zu krass 🙈 Stattdessen wird abends gesportelt 😊

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Hallo Bianca, danke für Deine Rückmeldung. Wenn es sich morgens für Dich nicht organisieren lässt, ist natürlich auch ein regelmäßiger Plan für abendlichen Sport absolut gleichwertig. Letztlich ist ja wichtig, dass man etwas tut. Wie Du das dann optimal in Deine Abläufe einbaust, ist dann ein persönliches Organisationsthema.

      Liken

      Antwort
  4. dermaskulinegentleman

    Sehr guter Artikel und Du hast vollkommen Recht.
    Das gute daran ist, wenn Deine Leser ihren inneren Schweinehund am Anfang überwinden und es einige Tage durchziehen, dann entwickelt sich der morgendliche Sport zur Gewohnheit und dann macht man es automatisch 😉
    Gerade am Anfang heißt es durchhalten.

    LG
    Sascha

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Hallo Sascha, genau das ist es. Den ersten Schritt zu machen, ist die große Herausforderung. Aber wenn Du ihn mal gemacht hast, merkst Du, dass das doch gar kein so großes Ding ist – und mit dieser Erfahrung machst Du den nächsten Schritt, und dann wieder den Nächsten…und schon hast Du es Dir zur Gewohnheit gemacht und Du profitierst von den positiven Veränderungen, die sich dadurch ergeben.

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  5. Pingback: Was in den letzten 7 Tagen geschah… – Investiere in Deine Zukunft. Just Do It !

Schreibe eine Antwort zu Bianca Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s