Archiv für den Tag 3. November 2017

Halloween – 3 Tage danach.

„Wir sind die bösen Geister

und essen gerne Kleister.

Und wenn Sie uns nix geben,

dann bleiben wir hier kleben.“

Diesen Spruch höre ich auch 3 Tage nach Halloween nicht nur in meinem Kopf als Evergreen zur Erinnerung an einen der Höhepunkte der letzten Tage. Vielmehr höre ich die Worte auch noch ganz laut und auswendig zitiert von meiner nicht mal 3-jährigen Tochter auf dem Weg zum Einkaufen. Halloween hat nicht nur bei ihr einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Auf dem Weg zum Einkaufen hat sie diesen Spruch immer wieder aus dem Repertoire ihrer Sprüche herausgeholt. Sie hat auch mit Ausdauer und Genuss vom schauderhaften Abend von vor 3 Tagen berichtet. Was war auch nicht alles Spannendes passiert. Erst das tagelange, nein: wochenlange Hinfiebern auf den großen Tag bzw. Abend, das Aussuchen der Kleider, das Anprobieren. Dann am Halloween-Abend das Anziehen der Kleider, das düstere Schminken, die wilde Halloween-Musik, das Zitieren des vorbereiteten Sprüchleins nach dem Öffnen der Türen der aufzusuchenden Häuser. Die Dunkelheit, die Besuche bei den Familien, das Klingeln an den Häusern, die gruseligen Erlebnisse, die vielen Süßigkeiten, das gemeinsame Erlebnis – als Familie wie auch als Nachbarschaft. Es gab und gibt also viel Nachzudenken und zu rekapitulieren. Ganz abgesehen von den vielen Süßigkeiten, die nun aufgehäuft bereitstehen zur sukzessiven Vernichtung durch die kleinen Geister.

Ein Blick in die länger zurückliegende Vergangenheit: Wenn ich zurückdenke, ist es noch gar nicht so lange her, dass Halloween sich in unseren Breitengraden breit gemacht hat. Zu meiner Kindheit gab es Halloween für uns Kinder noch gar nicht als aktives Ereignis. Der Begriff war – zumindest soweit ich mich erinnern kann – vielmehr belegt durch Horrorfilme, made in USA. Selbst in späteren Jahren kann ich aus eigenem Erleben und eigener Beobachtung nicht sagen, dass Halloween bei uns wirklich gefeiert wurde. Ich kann mich nicht erinnern, dass nach Einbruch der Dunkelheit ganze Heerscharen von Kindern, Jugendlichen, Familien auf den Straßen unterwegs waren, um „Süßes oder Saures“ zu fordern bzw. anzudrohen. Auch haben sich viele Häuser bzw. innewohnende Haushalte bereits auf diese Invasionen mehr oder weniger umfassend eingerichtet. Gruselige Dekorationen und Süßigkeiten en masse stehen bereit, um das internationale Ereignis wirklich würdig zu begehen…Übertreibungen bei den gruseligen Aktivitäten nicht ausgeschlossen.

Den Kindern hat es jedenfalls hervorragend gefallen. Halloween war ein voller Erfolg. Eine spannende Nachtwanderung mit Süßigkeiten und Gruselei – langes Aufbleiben inklusive. Was will das Kinderherz mehr. So ist es auch wenig überraschend, dass auch 3 Tage nach Halloween immer noch gerne – und mit Enthusiasmus – darüber nachgedacht und gesprochen wird.

Trotzdem – tempus fugit – die Zeit fliegt weiter und die nächsten großen Ereignisse werfen ihren Schatten voraus. Natürlich gehören dazu als erster Schritt die St. Martins-Feierlichkeiten, dann kommt aber auch schon der Advent und das konkrete und intensive Nachdenken, welche Weihnachtsgeschenke es denn dieses Jahr geben könnte. So wird es das ganze Jahr über nicht langweilig. Spannende Ereignisse und Festtage pflastern das Kalenderjahr. Und das ist schön so – finden insbesondere die Kinder.

Was ist Dir von Halloween besonders im Gedächtnis geblieben? Oder kannst Du mit diesem amerikanisch geprägten Ereignis nichts anfangen?

Ich freue mich in jedem Fall auf Deine Nachricht.

Werbeanzeigen