Im Jahr 2017 boomte der Kryptocoin – wie geht es 2018 weiter?   

Im vergangenen Jahr hat der Bitcoin, die ausgehend von der Marktkapitalisierung aller Kryptowährungen bedeutsamste Währung –  unfassbar hohe Wertsteigerungen hingelegt. Man fühlt sich an die Tulpenhysterie vergangener Jahrhunderte erinnert.

Aufgrund seiner relativen Bedeutung beschäftige vorwiegender der Bitcoin die Medien. Dabei blieb weitgehend unbeachtet, dass andere Kryptowährungen noch wesentlich mehr zugelegt haben. Eine Grafik von Statista gibt dazu Auskunft.

infografik_12453_kryptowaehrungen_mit_dem_groessten_wertzuwachs_n_0

So legte etwa der Wert des Ripple, einer weiteren Kryptowährung, laut der wegweisenden Plattform coinmarketcap.com um unglaubliche 36.018 % zu. Für Ethereum – gemessen an der Marktkapitalisierung die Nummer zwei hinter dem Bitcoin – ging es 9.162 % nach oben.

Insgesamt gab es Ende Dezember 2017 insgesamt 1.335 unterschiedliche Kryptowährungen mit einem Gesamtwert von rund 572,5 Milliarden US-Dollar. Erst ein Jahr zuvor waren es 644 verschiedene mit einem Gesamtwert von 16,1 Milliarden US-Dollar. Ob diese Entwicklung nachhaltig ist oder ob schon bald eine geplatzte Kryptoblase die Medien beschäftigen wird, bleibt die Frage.

Im Januar 2018 gab es einen ersten Rücksetzer – die Kryptowährungen haben sich im Januar deutlich schwächer entwickelt. Teilweise gingen die Währungen um rund 50% zurück. Spekulationen über einen Verbot von Kryptowährungen in einzelnen Ländern und über Versuche, eine Regulierung dieser Währungen anzustoßen, haben die Preise gedrückt.

Darüber hinaus haben die Aufsichtsbehörden, u.a. in Deutschland, die Coins bis dato nicht als Währungen anerkannt. Auch erste Banken, die versuchen, mit Bitcoins Geschäftsmodelle aufzubauen, haben daher Schwierigkeiten, diese voranzutreiben. Die BaFin, als deutsche Bankenaufsicht beurteilt nach eigenen Angaben zwar Geschäftsmodelle von Banken, aber nicht neue Technologien.

Unabhängig von diesen Überlegungen ist indes jetzt schon klar, dass der Krypto-Boom unter Umweltgesichtspunkten mit Nachhaltigkeit nichts zu tun hat. Allein für das Bitcoin-Mining waren laut einer Schätzung im vergangenen Jahr rund 29 Terrawattstunden Strom nötig – das ist mehr als der jährliche Stromverbrauch von Irland.

Wir sind gespannt, was uns 2018 diesbezüglich noch für Neuigkeiten erwarten.

Wie siehst Du die Perspektiven der Kryptowährungen?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas

 

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu „Im Jahr 2017 boomte der Kryptocoin – wie geht es 2018 weiter?   

  1. Sanja

    Ich finde Kryptowährungen sehr interessant da viele losgelöst vom Staat und von den Banken sind. Das hat viele Vorteile aber auch einige Nachteile, wie so alles.
    Die Zukunft wird wohl Bargeldlos sein das steht fest, aber ob es der Euro sein wird, ist unklar. Mit dem Rücksetzer kann man ruhig übriggebliebenes Geld in ein paar Kryptowährungen investieren und am besten vergessen das man sie gekauft hat und in 5 Jahren nachschauen was draus geworden ist.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Grüß Dich, so sehe ich das auch. Die Technologie, die dahinter steht, ist bestechend. Durch die Dezentralität und die Möglichkeiten des schnellen und problemlosen Transfers von Finanzmitteln wird sich diese Technologie weltweit durchsetzen, vor allem auch in Ländern, in denen sog. FIAT-Währungen aufgrund von Hyperinflationen und/oder staatlichen Eingriffen große Probleme haben. Viele Grüße Andreas

      Gefällt 1 Person

      Antwort
  2. ittagebuch

    Kryptowährungen werden weiter an Wert abnehmen aber an Volumen zunehmen. Sie sind grundlegend für den Zahlungsverkehr geeignet. Damit aber mehr Teilnehmer mitmachen müssen die volatilen Dinger stabil bleiben. Und dass es nicht nur aufwärts geht wurde schon 3x bewiesen. Wertsteigerungen sind drin, aber die Zocker haben erst mal alles gegeben, die letzten Käufer zu hohen Kursen werden sich erst mal wieder zurückhalten.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Ich glaube auch, dass Kryptowährungen an sich künftig ihre Berechtigung haben werden, und zwar als Zahlungsmittel. Denn Kryptowährungen haben viele Vorteile (Geschwindigkeit, Einfachheit, Dezentralität) im Vergleich zu FIAT-Währungen. Die negative Presse aufgrund der spekulativen Preis-Blase muss aber erst aufhören. Dazu trägt vielleicht auch bei, dass das Preisniveau von Bitcoin&Co. sich inzwischen wieder etwas nach unten begeben hat. Auf jeden Fall sind diese Technologien zukunftsweisend. Wir werden in 10 Jahren sicherlich deutlich positiver über Blockchain-Technologien sprechen. Viele Grüße Andreas

      Liken

      Antwort
  3. Christian

    Bitfinex, die Bitcoin-Börse, steht im Visier der US-Behörden, weil angeblich der Kurs manipuliert ist („Bitfinexed“ hat das auf Twitter gebetsmühlenartig behauptet). Sollte sich das tatsächlich bewahrheiten, dann droht eine Panik auf den Märkten.

    Gefällt 1 Person

    Antwort
    1. Andreas Autor

      Hallo Christian, ja, und die Märkte haben zuletzt auch massiv reagiert. Mal sehen, wie das noch weitergeht. Eine Bodenbildung der Kursentwicklung von Bitcoin&Co. ist derzeit allerdings noch nicht absehbar. Viele Grüße Andreas

      Gefällt 1 Person

      Antwort

Schreibe eine Antwort zu ittagebuch Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s