Schlagwort-Archive: Matschhose

Draußenzeit trotz Novembergrau

forest autumn_bernd-schulz-133089

„Lass uns in den Pfützen hüpfen!“ – Ich hätte vor meiner Zeit mit meinen Kindern nie gedacht, dass es so viel Spaß machen kann, einen Regenspaziergang zu machen.

Warum? Die Kinder lieben es, Pfützen zu suchen – je tiefer und je größer desto besser. In die Pfützen wird dann kraftvoll und mit Anlauf reingehüpft. Wichtig ist natürlich, dass die Kinder ihre Matschhosen anhaben und Gummistiefel. Sonst wären sie gleich bis auf die Unterhose durchgeweicht. Aber wenn sie die richtige Kleidung anhaben, können sie sich stundenlang beschäftigen und spazieren. Die Pfütze wird dann gesucht, gefunden und intensiv behüpft. Das Wasser spritzt in alle Richtungen – auch auf die Matschhosen der Geschwister, die erwartungsvoll entweder direkt neben der Pfütze stehen oder gleichzeitig in die Pfütze hineinhüpfen.

Ein großer Spass für die ganze Familie!

Aber selbst wenn es nicht regnet, gibt es viel, womit die Kinder sich intensiv und gerne beschäftigen können. Das beginnt mit der Kastanienzeit. Kaum ist ein Kastanienbaum gefunden, werden die am Boden liegenden frischen Kastanien eingesammelt. Am Besten haben die Kinder selbst (ersatzweise die Eltern) an Eimer gedacht. Alternativ können auch mitgeführte Kinderwägen genutzt werden. Sehr schnell füllen sich solche Behältnisse mit frischen Kastanien. Auch werden die Eltern gerne aufgefordert, Nachschubmaterial vom Kastanienbaum herunterzuholen. Entweder indem Äste heruntergezogen werden, liegende Äste oder andere Materialien hochgeschossen werden, um frische Kastanien zum Fallen zu bringen, oder auch durch kräftiges Schütteln von erreichbaren Ästen und Zweigen. Am Beliebtesten ist das pure Einsammeln – am Besten von möglichst viel Masse, idealerweise natürlich schönen Kastanien. Die Freude an den Kastanien lässt sich verlängern, wenn die Kinder dann auch noch nach dem Spaziergang die Lust verspüren den Hauseingang zu schmücken oder auch später im Wohnzimmer etwas Kreatives aus den Kastanien zu basteln. Alternativ können die Kastanien dann auch noch für das freie Spiel im Garten genutzt werden. Die Kastanien werden beispielsweise im Garten spielerisch gekocht, im Sandkasten verarbeitet oder auch einfach gestapelt.

Eine ähnliche Kreativität lassen die Kinder im Übrigen mit Maiskolben walten. Ein Spaziergang über die Felder nach der Maisernte regt nämlich erneut den Sammlertrieb der Kinder an. Nicht von den Erntemaschinen eingesammelte vollständige Maiskolben werden mit Ausdauer auf den großen Maisfeldern eingesammelt. Sehr schnell werden hier die mitgeführten bunten Eimer von nicht durch den Bauern geernteten Maiskolben gefüllt. Mit großer Energie und Einsatz werden diese gelben Maiskolben dann später verarbeitet. Jedes einzelne Maiskorn wird mühevoll abgepuhlt und weiteren spielerischen Verwendungen zugeführt.

Wenn wir von den Feldern in den Wald gehen, gibt es weitere spannende Aktivitäten und neue erlebnisreiche Dinge auszuprobieren. Ganz hervorragend sind Blättermassen, die den Waldboden bedecken. Daraus lassen sich epochale Blattschlachten schlagen. Die Blätter fliegen dann nur so durch die Luft und die Kinder (und Eltern) sind nach wenigen Minuten bedeckt von einem farbigen Blätterkleid. Auch das großartige Rascheln reizt die Kinder. Sie marschieren durch Berge von Blättern und können gar nicht genug davon bekommen, wenn die Blätter davonstauben, es dabei lautstark raschelt – und sie mit ihren Schritten eine regelrechte Wegschneise in die Blätterwiese schneiden können.

Und last but not least: der Halloween-Countdown. In diesen letzten Oktober-Tagen fiebern die Kinder dem großen Halloween-Event entgegen. Vorboten zeigen sich allerorten in den Gärten, wenn wir an den Wochenenden gemeinsam spazieren gehen. Kürbisse, schreckliche Gespenster und Hexen steigen zunehmend aus ihren Gruften hervor. Auch die Kinder überlegen sich Tag für Tag, wie sie die Erwachsenen am großen Tag erschrecken können – um möglichst viele süße Gaben zu erhaschen. Nur noch wenige Tage bis dahin!

Insgesamt kann ich beobachten – und mich daran erfreuen – dass die Kinder dem Herbst sehr viel Gutes abgewinnen können. Sie halten sich zwar nicht mehr ganz so lange draußen auf wie im Sommer. Trotzdem finden sie viele Aktivitäten, die ihnen Spaß machen und mit denen sie sich sehr gerne beschäftigen.

Wie siehst Du das? Welche Erfahrungen machst Du mit dem Herbst als Outdoor-Event – mit oder ohne Kinder? Warst Du heute schon an der frischen herbstlichen Luft? Wenn nicht – jetzt wird es Zeit: Schuhe an, Jacke, Mütze und Schal, Schlüssel einstecken und los geht’s!

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

P.S. Gerne nehme ich mit diesem Beitrag an der folgenden Blogparade teil:

https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2017/10/11/blogparade-draussenzeit-trotz-novembergrau/

 

Werbeanzeigen