Schlagwort-Archive: Spazieren

Auch wenn Du arbeiten musst – nimm Dir Zeit, um Dich zu bewegen.

office desk_al-ghazali-366777.jpg

Dauersitzen macht krank!

Hattest Du auch schon mal das Gefühl, dass Du während der Arbeit den ganzen Tag sprichwörtlich an Deinem Arbeitsplatz „geklebt“ bist?

Du stehst Abends auf, um nach Hause zu gehen und stellst fest: ich habe heute nur wenige Schritte aus dem Büro oder aus dem Bürokomplex des Unternehmens geschafft. Irgendwie hat sich das heute nicht ergeben… Kann das gesund sein? Antwort: Nein, zumindest nicht auf Dauer.

Sitzen ist per se keine gesunde Körperhaltung, weil es keine intuitive Körperhaltung ist. Wenn Du noch hinzunimmst, dass Du möglicherweise auch noch den ganzen Tag recht starr dasitzt und in einen PC oder Laptop hineinstarrst, ist die Muskulatur noch stärker verspannt, d.h. in einer unnatürlichen Form beansprucht – oder eben gerade nicht beansprucht. Von der Belastung für die Augen bei ganztägigem Bildschirm schauen ganz abgesehen.

Auch ein Dauerstehen ist nicht die optimale Lösung. Stehen ist zwar grundsätzlich besser für den Körper als sitzen, da die Muskulatur eine gewissen Anspannung erfährt. Allerdings ist auch ein Dauerstehen ungesund und wird in extremen Ausprägungen auch als Art des Folterns verwendet.

Wie in vielen anderen Bereichen auch, ist also auch hier ein gesundes Mittelmaß aus Sitzen, Stehen und Bewegen die optimale Lösung.

Für das Bewegen während der Arbeitszeit bietet es sich an, eine 10-15 minütige Spazierpause am Mittag einzuplanen. Das machst Du am besten in der frischen Luft. Dabei kannst Du auch Deine Gedanken sammeln und neue Konzentrationsfähigkeit für den weiteren Arbeitstag finden.

Nimm Dir darüber hinaus den ganzen Tag über immer wieder etwas Zeit, Deine Arme und Beine auszustrecken, auch mal im Büro und/oder auf dem Gang herumzuwandern. Vielleicht hast Du auch die Möglichkeit, zeitweise im Stehen zu arbeiten, beispielsweise weil Du einen höhenverstellbaren Schreibtisch hast.

Mit Spaziergängen habe ich persönlich auch gute Erfahrungen gemacht: Wir machen in der Regel einen Spaziergang direkt nach dem Mittagessen. Dabei drehen wir eine Runde auf dem Gelände, am liebsten natürlich bei schönem, sonnigen Wetter. Die Stimmung steigt dann sofort. Aber wir sind auch allwettertauglich – und erfreuen uns der frischen Luft. Solche Spaziergänge – alleine oder im Team – sind ein toller Weg, um sich zurückzulehnen und zu reflektieren.

Es kann in den Gesprächen sowohl um private als auch um berufliche Themen gehen.  Private Themen dienen der Vernetzung und dem Austausch. Berufliche Themen ermöglichen es, in anderer Atmosphäre und Umgebung neue Ideen zu teilen und zu diskutieren.

Alles kann, nichts muss.

Wichtig ist aber auf jeden Fall, dass wir erfrischt und fokussiert wieder von unserem Spaziergang zurückkehren. Das ermöglicht uns eine ganz andere Produktivität und darüber hinaus eine besondere Kreativität am Nachmittag.

Hast Du Deinen Spaziergang für morgen schon in Deinem Kalender eingetragen und Dir damit Zeit für Deine Gesundheit reserviert?

Mache die Verpflichtung mit Dir selbst, dann wirst Du am nächsten Tag auch aufstehen und den neuen, mit Dir selbst vereinbarten Weg einschlagen. Noch sicherer bist Du Dir dessen natürlich, wenn Du Dich gemeinsam mit einem Kollegen, einer Kollegin verpflichtest, einen erholsamen und erfrischenden Mittagsspaziergang zu machen. Ist doch so, oder?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Werbeanzeigen

Draußenzeit trotz Novembergrau

forest autumn_bernd-schulz-133089

„Lass uns in den Pfützen hüpfen!“ – Ich hätte vor meiner Zeit mit meinen Kindern nie gedacht, dass es so viel Spaß machen kann, einen Regenspaziergang zu machen.

Warum? Die Kinder lieben es, Pfützen zu suchen – je tiefer und je größer desto besser. In die Pfützen wird dann kraftvoll und mit Anlauf reingehüpft. Wichtig ist natürlich, dass die Kinder ihre Matschhosen anhaben und Gummistiefel. Sonst wären sie gleich bis auf die Unterhose durchgeweicht. Aber wenn sie die richtige Kleidung anhaben, können sie sich stundenlang beschäftigen und spazieren. Die Pfütze wird dann gesucht, gefunden und intensiv behüpft. Das Wasser spritzt in alle Richtungen – auch auf die Matschhosen der Geschwister, die erwartungsvoll entweder direkt neben der Pfütze stehen oder gleichzeitig in die Pfütze hineinhüpfen.

Ein großer Spass für die ganze Familie!

Aber selbst wenn es nicht regnet, gibt es viel, womit die Kinder sich intensiv und gerne beschäftigen können. Das beginnt mit der Kastanienzeit. Kaum ist ein Kastanienbaum gefunden, werden die am Boden liegenden frischen Kastanien eingesammelt. Am Besten haben die Kinder selbst (ersatzweise die Eltern) an Eimer gedacht. Alternativ können auch mitgeführte Kinderwägen genutzt werden. Sehr schnell füllen sich solche Behältnisse mit frischen Kastanien. Auch werden die Eltern gerne aufgefordert, Nachschubmaterial vom Kastanienbaum herunterzuholen. Entweder indem Äste heruntergezogen werden, liegende Äste oder andere Materialien hochgeschossen werden, um frische Kastanien zum Fallen zu bringen, oder auch durch kräftiges Schütteln von erreichbaren Ästen und Zweigen. Am Beliebtesten ist das pure Einsammeln – am Besten von möglichst viel Masse, idealerweise natürlich schönen Kastanien. Die Freude an den Kastanien lässt sich verlängern, wenn die Kinder dann auch noch nach dem Spaziergang die Lust verspüren den Hauseingang zu schmücken oder auch später im Wohnzimmer etwas Kreatives aus den Kastanien zu basteln. Alternativ können die Kastanien dann auch noch für das freie Spiel im Garten genutzt werden. Die Kastanien werden beispielsweise im Garten spielerisch gekocht, im Sandkasten verarbeitet oder auch einfach gestapelt.

Eine ähnliche Kreativität lassen die Kinder im Übrigen mit Maiskolben walten. Ein Spaziergang über die Felder nach der Maisernte regt nämlich erneut den Sammlertrieb der Kinder an. Nicht von den Erntemaschinen eingesammelte vollständige Maiskolben werden mit Ausdauer auf den großen Maisfeldern eingesammelt. Sehr schnell werden hier die mitgeführten bunten Eimer von nicht durch den Bauern geernteten Maiskolben gefüllt. Mit großer Energie und Einsatz werden diese gelben Maiskolben dann später verarbeitet. Jedes einzelne Maiskorn wird mühevoll abgepuhlt und weiteren spielerischen Verwendungen zugeführt.

Wenn wir von den Feldern in den Wald gehen, gibt es weitere spannende Aktivitäten und neue erlebnisreiche Dinge auszuprobieren. Ganz hervorragend sind Blättermassen, die den Waldboden bedecken. Daraus lassen sich epochale Blattschlachten schlagen. Die Blätter fliegen dann nur so durch die Luft und die Kinder (und Eltern) sind nach wenigen Minuten bedeckt von einem farbigen Blätterkleid. Auch das großartige Rascheln reizt die Kinder. Sie marschieren durch Berge von Blättern und können gar nicht genug davon bekommen, wenn die Blätter davonstauben, es dabei lautstark raschelt – und sie mit ihren Schritten eine regelrechte Wegschneise in die Blätterwiese schneiden können.

Und last but not least: der Halloween-Countdown. In diesen letzten Oktober-Tagen fiebern die Kinder dem großen Halloween-Event entgegen. Vorboten zeigen sich allerorten in den Gärten, wenn wir an den Wochenenden gemeinsam spazieren gehen. Kürbisse, schreckliche Gespenster und Hexen steigen zunehmend aus ihren Gruften hervor. Auch die Kinder überlegen sich Tag für Tag, wie sie die Erwachsenen am großen Tag erschrecken können – um möglichst viele süße Gaben zu erhaschen. Nur noch wenige Tage bis dahin!

Insgesamt kann ich beobachten – und mich daran erfreuen – dass die Kinder dem Herbst sehr viel Gutes abgewinnen können. Sie halten sich zwar nicht mehr ganz so lange draußen auf wie im Sommer. Trotzdem finden sie viele Aktivitäten, die ihnen Spaß machen und mit denen sie sich sehr gerne beschäftigen.

Wie siehst Du das? Welche Erfahrungen machst Du mit dem Herbst als Outdoor-Event – mit oder ohne Kinder? Warst Du heute schon an der frischen herbstlichen Luft? Wenn nicht – jetzt wird es Zeit: Schuhe an, Jacke, Mütze und Schal, Schlüssel einstecken und los geht’s!

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

P.S. Gerne nehme ich mit diesem Beitrag an der folgenden Blogparade teil:

https://gesasgrossesglueck.wordpress.com/2017/10/11/blogparade-draussenzeit-trotz-novembergrau/